Cornelia Manikowsky, und an die Liebe denke ich

PDFDruckenE-Mail
Cornelia Manikowsky, und an die Liebe denke ich
Verkaufspreis12,00 €
Beschreibung

Die Hamburger Schriftstellerin Cornelia Manikowsky, Jahrgang 1961 und mit dem Band „Die Mutter im Sessel im Krieg“ hervorgetreten, ist eine Meisterin intensiver Beschreibungen. Wie sie mit Hilfe des Reihungsprinzips, das hier noch einmal seine starken Wirkungen entfaltet, kleinste Wahrnehmungsveränderungen nachzeichnet, das ist von großer Prägnanz. Die Eindrücke wechselden Lichts, die abebbenden oder anschwellenden Geräusche der Stadt, die Wirkung der Hitze oder die unterschiedlichen Qualitäten der Winde, all das wird in dieser Prosa in ungewöhnlicher Weise sinnlich nachvollziehbar.

Viele dieser Stücke werden aus kindlicher Perspektive entwickelt, wobei dem Leser die Welt der Erwachsenen als merkwürdig und fremd erscheint, die Kinderwelt hingegen als eine ganz eigene und in sich verständliche Sphäre gezeichnet wird. Im Zentrum dieser Prosa aber steht die Liebe und was sie mit einem davon ergriffenen Menschen anstellt, wie sie ihn verwandelt und zu einem einzigen Resonanzboden für dieses große Gefühl macht, ihn bis in alle Empfindungszonen durchdringt und eben nur für die Liebe leben läßt. Diese Passion, die Hingabe und Überwältigung zugleich ist, wird hier in ungewöhnlicher Intensität vergegenwärtigt.